Sonderschule 15+

Sonderschule - Stiftung Bühl - lernen

Sonderschule - Stiftung Bühl - Unterricht

Sonderschule - Stiftung Bühl - Klassenzimmer

Fit für die Zukunft – Vorbereitung auf das Leben als Erwachsene

Gegen Ende der obligatorischen Schulzeit richten sich Jugendliche zunehmend auf die Erwachsenen- und Arbeitswelt aus. Unsere Programme der Sonderschule 15+ zur Berufswahl- und Lebensvorbereitung unterstützen die Jugendlichen auf dem Weg hin zum Erwachsenwerden.

Wir helfen und befähigen Jugendliche mit geistiger Behinderung bei ihrer Orientierung als junge Erwachsene und bei der Identitätsfindung. Es stellen sich Fragen nach dem Leben als Erwachsene, Fragen nach der Berufswahl oder auch Fragen nach der zukünftigen Lebensgestaltung. Unser Ziel ist es, dass alle Jugendlichen ihren Platz in der Gesellschaft finden und nach der Schule in einer passenden Ausbildung oder einem geschützten Arbeitsplatz erfolgreich bestehen.

Steigerung der Kompetenzen

Die Berufswahl- und Lebensvorbereitung im Rahmen der Sonderschule 15+ eröffnet vielfältige Perspektiven für die Lebensgestaltung

Unsere Ziele:

  • Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung
  • Förderung eines Selbstbildes als erwachsene, eigenständige und starke Persönlichkeit
  • Stabilisieren und Weiterentwickeln der Persönlichkeit
  • Erweitern und erwerben sozialer Kompetenzen
  • Entwicklung von Berufswahlvorstellungen und berufsfeldspezifischen Kompetenzen
  • Klären des beruflichen Weges
  • Vorbereitung auf den nächsten Lebensabschnitt als erwachsene Person
  • Übergang in eine Ausbildung oder ein geschütztes Arbeitsverhältnis

Angesprochen sind alle Jugendlichen mit geistiger Behinderung der integrativen und separativen Sonderschulung, die

  • darauf angewiesen sind, im Rahmen einer zielgerichteten Berufswahl- und Lebensvorbereitung unterstützt zu werden.
  • individuell angepasste Unterrichtsformen sowie Therapie oder Beratung benötigen, um eine bestmögliche Teilhabe am beruflichen und sozialen Leben zu erreichen.

Lernen in verschiedenen Lernfeldern

Lernwelt Schule
Die Sonderschule 15+ ist ein schulisches Angebot. Bestehende Kompetenzen werden gesichert und Neues kann dazu gelernt werden. Die schulischen Anforderungen sind individuell abgestimmt und inhaltlich auf die Interessen und Bedürfnisse der Jugendlichen zugeschnitten.
 

Lernwelt Arbeit
In verschiedenen Betrieben und Arbeitsateliers der Stiftung Bühl sowie in Unternehmen des 1. Arbeitsmarktes wird den Jugendlichen ein erster Einblick in unterschiedliche Arbeits- und Berufsfelder ermöglicht. So können individuelle Interessen und persönliche Eignungen abgeklärt werden.
 

Lernwelt Wohnen
Die schulischen Programme können mit einem Wohnaufenthalt kombiniert werden. Das Zusammenleben unterschiedlicher Persönlichkeiten, Kommunikation, Toleranz und Rücksichtnahme werden geübt. Je nach Kompetenzen bieten wir Wohnmöglichkeiten auf dem Hauptareal der Stiftung oder in der Gemeinde Wädenswil an. Bei ausgewiesenem Bedarf ist auch eine ganzjährige Betreuung möglich.
 

Unterstützung im Berufswahlprozess und in der Findung von Anschlusslösungen
Unsere Integrationscoaches nehmen eine wichtige Rolle bei der Begleitung des Berufswahlprozesses wahr. Sie verfügen über ein grosses Netzwerk und unterstützen die Jugendlichen gemeinsam mit unseren anderen Fachpersonen.
 

Lebensvorbereitung
Auf das Leben vorzubereiten bedeutet Jugendliche zu befähigen. Wir stehen dafür ein, dass alle Menschen auf ihre Art Teil der Gesellschaft sind und am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können. Wir ermöglichen den Jugendlichen, Lernerfahrungen zu sammeln und erarbeiten mit ihnen gemeinsam ein Bewusstsein für Möglichkeiten und Grenzen.

Ein Angebot, zwei Programme – individuell ans Ziel

Die zwei Programme Gleis 1 und Gleis 2 sprechen unterschiedliche Gruppen von Jugendlichen an und sind angepasst an deren sozialen und kognitiven Kompetenzen. Alle Programme können mit oder ohne Wohnangebot besucht werden. Uns ist die Gestaltung eines persönlichen Zukunftsbildes, die Mitbestimmung der Jugendlichen und deren Lebensqualität von zentraler Bedeutung. Die Jugendlichen sollen ihren Möglichkeiten entsprechend ihre persönlichen Ziele verfolgen können.

Gleis 1

Das Programm richtet sich an Jugendliche mit einer geistigen Behinderung, die eine engere Betreuung benötigen und eine nachschulische Perspektive haben im Bereich PrA (Praktische Ausbildung nach INSOS), im geschützten Rahmen oder in einer Tätigkeit an einem Beschäftigungsplatz ohne Leistungs- und Produktionsdruck.

Jugendliche, welche das Gleis 1 besuchen, benötigen in der Regel noch zwei bis drei Jahre, damit sie gut vorbereitet in einer Anschlusslösung bestehen können. Sie sind auf ein schulisch-heilpädagogisches Förderangebot angewiesen und werden von einem Fachteam begleitet. Während des Aufenthaltes entwickeln sie ihre individuellen Kompetenzen in den Lernfeldern Schule, Arbeit und Freizeit.

Gemeinsam mit den Jugendlichen werden Zukunftsperspektiven entwickelt, die einen guten Übergang in die Erwachsenen- und Arbeitswelt ermöglichen.

Folgende Zielsetzungen stehen im Mittelpunkt:

  • Stabilisierung und Weiterentwicklung der Persönlichkeit
  • Förderung eines Selbstbildes als erwachsene, möglichst eigenständige und starke Persönlichkeit
  • Sammeln von vielfältigen Arbeitserfahrungen in Ateliers und den Betrieben der Stiftung Bühl
  • Erwerben und erweitern sozialer Kompetenzen hinsichtlich Arbeit im Team und des Zusammenlebens
  • Persönliche Zukunftsplanung
  • Vertiefen und Erweitern der Allgemeinbildung
  • Vertiefen und Erweitern der lebenspraktischen Fähigkeiten sowie der Selbstständigkeit
  • Übergang in ein Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnis

Gleis 2

Das Programm richtet sich an Jugendliche mit einer geistigen Behinderung, die relativ selbstständig sind und eine nachschulische Perspektive haben für eine berufliche Ausbildung im geschützten Rahmen oder im 1. Arbeitsmarkt.

Das Angebot Gleis 2 bietet Jugendlichen ein intensives in der Regel 2-jähriges Programm mit dem Fokus auf den Berufswahl- und Arbeitstrainingsprozess sowie auf die Lebensvorbereitung. Ziel ist die Erlangung der Ausbildungsreife und eine auf eigene Praxiserfahrungen basierte Berufswahl. Deshalb beinhaltet dieses duale Förderangebot je einen schulisch-heilpädagogischen und betrieblich-arbeitsagogischen Anteil. In den verschiedenen Betrieben der Stiftung Bühl bekommen die Jugendlichen einen ersten Einblick in unterschiedliche Arbeits- und Berufsfelder. Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, so sind auch Betriebseinsätze im 1. Arbeitsmarkt möglich.

Gemeinsam mit den Jugendlichen werden Zukunftsperspektiven entwickelt, die einen guten Übergang in die Berufs- und Erwachsenenwelt ermöglichen.

Folgende Zielsetzungen stehen im Mittelpunkt:

  • Stabilisierung und Weiterentwicklung der Persönlichkeit
  • Förderung eines Selbstbildes als erwachsene, weitgehend eigenständige und starke Persönlichkeit
  • Erwerben und erweitern sozialer Kompetenzen hinsichtlich Arbeit im Team und des Zusammenlebens
  • Persönliche Zukunftsplanung
  • Entwicklung der Berufswahlkompetenzen und Klärung des beruflichen Werdegangs
  • Entwicklung berufsfeldspezifischer Kompetenzen
  • Vertiefen und Erweitern der Allgemeinbildung im Rahmen der Sonderschule 15+
  • Übergang in ein berufliches Ausbildungsverhältnis

Persönliche Beratung

Sie haben Fragen zum Programm der Berufswahl und Lebensvorbereitung oder möchten gerne ein persönliches Gespräch?

Patrick Held

Ihre Kontaktperson

Patrick Held

Integrationscoach zuständig für das Aufnahmeverfahren Sonderschule 15+ und geschützte Arbeitsplätze

044 783 17 00 (Intake)

intake@stiftung-buehl.ch

Downloads